Energietipp

Energieholz

Die Bewirtschaftung schnellwachsender Baumarten ist eine extensive Form der Landnutzung. Mit Blick auf die Preisentwicklung für fossile Energieträger wir die Landnutzung mit Energieholz zunehmend interessant.

Gemäß § 2 Abs. 2 des Bundeswaldgesetzes sind Grundflächen, auf denen Baumarten mit dem Ziel baldiger Holzentnahme angepflanzt werden und deren Bestände eine Umtriebszeit von nicht länger als 20 Jahre haben, kein Wald im Sinne dieses Gesetzes.

Biomasse aus Energiewäldern kann in Form von Hackschnitzeln zur dezentralen Energieversorgung eingesetzt werden. Für den Anbau werden leistungsfähige Sorten i.d.R. Pappel oder Weiden über Steckhölzer vermehrt. 

Bei einer Kurzumtriebsplantage mit Pappel oder anderen zulässigen Baumarten, mit Ausnahme von Weiden sind die Bestimmungen des Forstvermehrungsgesetzes(FoVG) zu beachten. Weiter Informationen finden Sie  unter

Der KUP-Rechner - Wirtschaftlichkeit von Kurzumtriebsplantagen

Bei dem KUP-Rechner der Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, LEL  Schwäbisch Gmünd) handelt es sich um eine Microsoft Excel-Anwendung. Der Rechner kann für geplante und bestehende Kurzumtriebsflächen genutzt werden. Er gibt eine Übersicht über die jährlichen Kosten und Erlöse während der Standzeit einer Kurzumtriebsplantage und ermittelt deren Wirtschaftlichkeit.

web analytics