Energietipp

REdUSE – Bundesweite Bildungskampagne für Ressourcenschutz war zu Gast in Bamberg

Fotos: Stadt Bamberg Schraudner

Am 17. Juli bis 19. Juli 2017, war die UNESCO-zertifizierte Multivision „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ zu Gast in Bamberg. Unterstützt von der Klima- und Energieagentur Bamberg, der Sparkasse, dem Müllheizkraftwerk (MHKW) und dem Umweltamt der Stadt Bamberg nahmen bis zu 1400 Schülerinnen und Schüler des Dientzenhofer Gymnasiums, des Clavius Gymnasiums, des Eichendorff-Gymnasiums und der Graf-Stauffenbergschulen (Real- und Wirtschaftsschule) an der Veranstaltung teil.

 

Begrüßt wurden die Organisatoren, Schulleiter Wolfgang Funk und die Schülerinnen und Schüler im Clavius Gymnasium durch Bürgermeister Dr. Lange und dem stellvertretenden Landrat Johann Pfister , die auch gemeinsam die Schirmherrschaft für das Projekt innehatten.  „Wir freuen uns, dass sich so viele für dieses spannende Thema interessieren. Das ist gut und wichtig, schließlich geht es dabei nicht nur um Eure Zukunft, sondern auch um die Eurer Kinder“, betonten beide.

 

In Deutschland liegt der jährliche Durchschnittsverbrauch von Rohstoffen, wie beispielsweise Metall, Beton und Holz, pro Person bei rund 16,2 Tonnen – das sind umgerechnet 44 Kilo pro Bürger pro Tag. Im internationalen und europaweiten Vergleich liegt Deutschland damit auf einem insgesamt hohen Verbrauchsniveau. Circa die Hälfte der gesamtvolkswirtschaftlichen Rohstoffnachfrage ist auf private Konsumbedürfnisse zurückzuführen. Vier Fünftel dieses enormen Volumens wachsen nicht nach, und zwei Drittel der in Deutschland verwendeten Rohstoffmenge wird importiert.

Um den künftigen Generationen die materiellen und ökologischen Grundlagen zu erhalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen unausweichlich. Doch wie sieht Nachhaltigkeit bei nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffen aus? Welche Maßnahmen stehen Ländern, aber auch jedem einzelnen, egal ob jung oder alt, dabei zur Verfügung? Inwieweit sind die Menschen in den südlichen Ländern von diesen Fragen betroffen und wie können sie von einer besseren Ressourcenpolitik profitieren?

All diese Fragen wurden in der  Bildungskampagne „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ beantwortet. Die Multivision gab den Schülerinnen und Schülern darüber hinaus jede Menge Tipps zur Verringerung des Konsums, um so zu einem nachhaltigen  Ressourcen- und Umweltschutz beizutragen. In der Kampagne gefallene Stichworte wie reDUSE, ReUSE und reCYCLE regten die Schülerinnen und Schüler zur Diskussion und zum Nachdenken an.

 

Weitere Informationen zur Multivision und dem Projekt „REdUSE“ gibt es unter www.multivision.info.

Hochwertige Experimentierkoffer für das Clavius Gymnasium

Foto: Klima- und Energieagentur Bamberg

Die Klima- und Energieagentur Bamberg konnte im Jahr 2016 wiederholt einer Schule zwei Experimentierkoffer der Firma LeXsolar überreichen. Zwei Schüler nahmen in Vertretung des Clavius Gymnasiums mit ihrem Physiklehrer Matthias Schurr und im Beisein von Rektor Wolfgang Funk die hochwertigen Koffer vom Geschäftsführer der Klima- und Energieagentur Bamberg, Ralf Haupt, im Clavius Gymnasium entgegen. Die innovativen Lehrsysteme können im Physikunterricht eingesetzt werden und mit ihrer hochwertigen Technologie ein breites Spektrum (Grundlagenversuche zu Photovoltaik, Wind, Brennstoffzelle) abdecken. „Wir freuen uns einen wertvollen Beitrag zur Umweltbildung beisteuern zu können, damit ein interessanter und aktueller Projektunterricht angeboten werden kann“ erklärte Herr Haupt.

 

Klima- und Energieagentur Bamberg überreicht hochwertige Experimentierkoffer an die Realschule Scheßlitz

Quelle: TV Oberfranken
Quelle: TV Oberfranken
Bild: RS Scheßlitz

Eines der Schwerpunkte der Klimaallianz Bamberg ist die Förderung des Klimaschutzes im Bereich der Umweltbildung an Schulen und Kindergärten im Stadt und Landkreis Bamberg. Die Umwelterziehung hat zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen die Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein und engagiertem Eintreten für die Natur, die Umwelt und den Klimaschutz zu unterstützen.

Die Fa. LeXsolar aus Dresden bietet innovative Lehrsysteme für erneuerbare Energien an. Die Experimentierkoffer sind geeignet für den Bildungsstandard der 10. Klassen im Fach Physik. Einzelne Experimentierkoffer wurden von dem Physiklehrer, Herrn Wolz, von der Staatl. Realschule Scheßlitz getestet, mit dem Ergebnis, dass sich die Koffer für Lehrerexperimente in hervorragender moderner und methodisch sehr ansprechenden Art und Weise eignen. Darüber hinaus könnte damit ein sehr interessanter und aktueller Projektunterricht mit kleinen interessierten Gruppen am Nachmittag angeboten werden.

Angedacht ist auch, dass die Experimentierkoffer bei Bedarf an den Staatl. Realschulen Scheßlitz, Hirschaid und Ebrach sowie an den staatl. Realschulen der Stadt Bamberg und an den Gymnasien in der Stadt Bamberg in den jeweils dafür geeigneten Klassen zum Einsatz kommen können. Um die hochwertigen Experimentierkoffer einer Vielzahl von Schülerinnen und Schüler zur Verfügung zu stellen, sollen diese wenn dies gewünscht wird in einem zeitlichen wechselnden Turnus an allen Schulen zum Einsatz kommen und entsprechend untereinander ausgetauscht werden.

Seitens der Klima- und Energieagentur Bamberg wurden folgende Experimentierkoffer angeschafft und der Realschule Scheßlitz im Oktober zur Verfügung gestellt:

1 x Thermal-Energy, ready-to-go 2.0

Mit diesem Experimentiersystem können verschiedene Technologien zur solarthermischen Energieumwandlung im Schul- und Weiterbildungssektor genutzt werden. Das Produkt beinhaltet nicht nur verschiedene Solarkollektor- Systeme, welche mit und ohne Pumpe betrieben werden können, sondern auch die CSP-Technologie („Concentrated Solar Power“) und ein Peltier Element für direkte elektrische Energieproduktion. Ein anderes Hauptmerkmal sind die grundlegenden thermodynamischen Experimente, wie die Absorption von Wärmestrahlung und -strömung, welche ein eingehendes Verständnis der Physik hinter der Anwendung ermöglichen. Wie auch die anderen Ready-to-go Produkte begeistert der leXsolar-ThermalEnergy Ready-to-go durch seinen flexiblen und ortsunabhängigen Einsatz, wobei keine weiteren Zusatzmodule notwendig sind.

1 x SmartGrid Ready-to-go

Die Zukunft der Energieversorgung heißt Smart Grid! Nur wenn die erneuerbaren Energien in ein intelligentes Netz mit ausreichend Speicherkapazität eingebunden werden und Verbraucher über Smartmeter verfügen ist die Energiewende möglich. Mit den neuen Produkten der leXsolar-SmartGrid Produktfamilie können Schüler ein echtes Smart Grid selbst aufbauen. Anhand vorgefertigter oder selbst entwickelter Szenarien lernen die Schüler die Herausforderungen des Netzmanagements kennen. Das hier dargestellte Beispielszenario kann mit leXsolar-SmartGrid Large oder leXsolar-Smart- Grid Ready-to-go aufgebaut werden.

leXsolar-SmartGrid Ready-to-go erlaubt den Aufbau eines Smart Grid mit verschiedenen erneuerbaren Energiequellen im Labormaßstab. Es können unterschiedliche Energieerzeugungsprofile ausgewählt und ihre Auswirkung auf das System untersucht werden. Die diversen zur Verfügung stehenden Energiespeicher und Verbraucher erlauben den Betrieb eines komplexen Smart Grid und die Untersuchung zahlreicher Szenarien. Die Energieflüsse im Smart Grid können entweder an den Displays der Smartmeter direkt abgelesen oder drahtlos per Software erfasst werden. So können die Schüler das System entweder manuell oder mit Hilfe der SmartControl-Software steuern. Alle notwendigen SmartControl Komponenten zum Messen und Steuern sind bereits enthalten – inklusive plattformunabhängiger Mobilgeräte-Unterstützung! Damit kann jeder Schüler mit dem eigenen Endgerät die Funktion Netzleitstelle übernehmen. Mit den im Lieferumfang enthaltenen Wind- und Solarkomponenten sind die wichtigsten Grundlagenversuche zu diesen Themen ebenfalls durchführbar.

Energiewende vor Ort - Der E-Bob fragt nach: Wie kann man Schüler für das Thema Energie gewinnen?

Umweltbildung

E.T.A Hoffmann Gymnasium

Anreizmodell zur Energieeinsparung an Schulen

Bild: Realschule Ebrach
Klimakiste Realschule Ebrach

Im November 2009 wurden sämtliche Grund- und Hauptschulen im Landkreis Bamberg angeschrieben und gebeten, Umweltthemen in den Unterricht mit einfließen zu lassen und zur Sensibilisierung der Schüler beizutragen. Die Staatl. Realschule Hirschaid und die Staatl. Realschule Ebrach haben sich bei der Aktion Klima des BildungCent e.V. um eine Klimaschutzkiste beworben. Am 30. Juli 2010 übergab MdB Thomas Silberhorn feierlich eine Klimakiste an die Schüler der Realschule Ebrach. Die Klimakiste ist Bestandteil des erfolgreichen Klimaschutzprogramms „Aktion Klima!“ Des BildungsCent e.V., das vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Bei der feierlichen Übergabe an der Realschule Ebrach hielten auch der stellvertretende Landrat des Landkreises Bamberg Georg Bogensberger und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises  Robert Martin kurze Ansprachen, in denen sie die Wichtigkeit des Themas Klimaschutz heraushoben und die Klimakiste als geeignetes Mittel würdigten, die Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren. Auch Schulleiter Manfred Hußlein betonte, dass er sich von der Sanierung seiner Schule verspricht, wesentliche Einsparungen im Energiebereich zu erzielen.

web analytics