Energietipp

„Rette die Welt… zumindest ein bisschen.“

Die interaktive Kiste definiert den Begriff des »ökologischen Rucksacks«. Wer ihn aufsetzt, spürt das Gewicht des durchschnittlichen Ressourcenverbrauchs eines Bundesbürgers in nur 6 Stunden (27,5 kg).
Foto: Stadtbücherei Bamberg
Bei der Eröffnungsveranstaltung testeten Landrat Johann Kalb und 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner den ökologischen Rucksack. Dabei stellten sie und die anwesenden Gäste fest, dass der Rucksack „ganz schön schwer“ ist.
Foto: Verbraucherzentrale

„Rette die Welt… zumindest ein bisschen.“
Eine Ausstellung der Verbraucherzentrale Bayern zum Ressourcenschutz

Ob Wasser, Rohstoffe oder Energie - jeder von uns verbraucht Ressourcen. „Oft ist dies weit, mehr als wir eigentlich ahnen“, sagte Heidemarie Krause-Böhm, Umweltreferentin der Verbraucherzentrale Bayern. Doch welchen Preis zahlen Menschen und Umwelt für den Ressourcenhunger unseres Lebensstils? Und was kann jeder Einzelne tun, um den Rohstoffverbrauch wirksam und nachhaltig zu reduzieren? Unter dem Motto „Rette die Welt ... zumindest ein bisschen“ gab die neue Ausstellung der Verbraucherzentrale Bayern dazu passende Antworten und viele Anregungen:

Die Klima- und Energieagentur Bamberg zeigte die Ausstellung
vom 15. März bis zum 6. April 2017
in der Stadtbücherei Bamberg, Deutsches Haus, Obere Königstraße 4a
Geöffnet war Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr.

Verschiedene Themenstationen luden ein, dem Verbrauch von Wasser, Rohstoffen und Energie auf die Spur zu kommen. „Besucher können zum Beispiel den ökologischen Rucksack aufsetzen und erspüren, wie schwer die tägliche Ressourcennutzung wiegt“, so die Verbraucherzentrale Bayern. Sie erfahren, welche wertvollen Rohstoffe in "Schubladenhandys" schlummern und wie sich dieser Rohstoffschatz nutzen lässt. Auch wie man jede Menge Verpackungsmüll einspart und was sich hinter dem Begriff "virtuelles Wasser" verbirgt, zeigte die Ausstellung. An der Audiostation „Hier geht’s um die Welt“ wurde schnell deutlich, was unser Ressourcenverbrauch für Menschen in Bolivien, Ghana und anderen Ländern bedeutet. Und am „Lebenden Buch“ konnte jeder testen, wie ressourcenfit er ist. „Ressourcen zu schützen ist eigentlich ganz einfach und der Beitrag jedes Einzelnen zählt“, so fasste Umweltreferentin Heidemarie Krause-Böhm die Botschaft der Ausstellung zusammen. Zum Mitnehmen gab es ein Faltplakat mit den wichtigsten Ressourcentipps und weiterführenden Links.

Für interessierte Schulklassen der Stufen 5 – 7 bot die Verbraucherzentrale Bayern alters- und fachgerechte Führungen sowie pädagogisches Begleitmaterial an. Termine konnten individuell mit der Verbraucherberatung Bayern unter der Tel. Tel. (089) 55 27 94 174 vereinbart werden.


Quelle: Medieninformation Klimaallianz Landratsamt Bamberg, Stadt Bamberg

web analytics