Energietipp

08.11.2022

Energie erleben und verstehen

Pressestelle, Stephanie Schirken-Gerstner
Pressestelle, Stephanie Schirken-Gerstner

Umweltbildungsprojekt an der Wunderburgschule

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelt-Aktion e.V., ein gemeinnütziger Verein, der seit über 60 Jahren in der Kindergarten- und Schulkommunikation tätig ist, führt die Klima-und Energieagentur Bamberg zum wiederholten Mal ein Projekt in den Grundschulen in der Stadt und im Landkreis Bamberg durch, um mit Schüler:innen die umweltfreundliche Stromerzeugung, den Klimawandel oder den eigenen CO2 Fußabdruck zu erarbeiten. Klimareferent und Bürgermeister Joans Glüsenkamp war zu Besuch in der Wunderburgschule und hat sich dort von den Viertklässler:innen erklären lassen, welche Möglichkeiten es gibt, umweltfreundlich Strom zu erzeugen und was man tun kann, um Energie zu sparen.  

„Energie erleben und verstehen“ – das stand in einer Doppelstunde auf dem Stundenplan der Schüler:innen der vierten Klasse in der Wunderburgschule. Zunächst ginge es um die Frage was Maschinen und Geräte benötigen, um überhaupt zu funktionieren. Die Antwort fiel den Schüler:innen leicht: Strom! Aber wo wird dieser hergestellt? Hier wurde es schon schwieriger. Also wurde anhand einer Dampfmaschine den Kindern die Stromerzeugung in Kohle, Öl-, Gas- und Müllkraftwerken anschaulich erklärt. Aber, das wissen nun auch die Jungs und Mädchen der Wunderburgschule, bei der Stromerzeugung durch Verbrennung entstehen Abgase und diese sind umweltschädlich und verstärken den Klimawandel. An kleinen Arbeitsstationen konnte die Schüler:innen daraufhin ausprobieren, wie die umweltfreundliche Stromerzeugung funktioniert. „Ziel des Projektes ist es, die Kinder für mehr Um-weltschutz zu sensibilisieren“, sagt Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, denn der wirke sich unmittelbar auf den Klimawandel aus. Und welche Auswirkungen der auf Pflanzen, Menschen und Tier hat, konnten die Schüler:innen beim Thema Eisbären erlernen. „Die sind vom Aussterben bedroht“, berichtet eine Schülerin dem Bürgermeister, weil sich aufgrund der Erderwärmung ihr Lebensraum verkleinere.

Und weil jeder, egal ob groß oder klein, einen Beitrag dazu leisten kann, dass der Klimawandel zumindest verlangsamt wird, haben sich die Kinder überlegt was sie selbst tun können, um diese Entwicklung zu bremsen. „Licht aus, wenn wir in die Pause gehen oder weniger baden“, das waren nur zwei Beispiele. Die Liste, um Energie zu sparen war nicht zuletzt Dank des Umweltprojektes nach zwei Schulstunden richtig lang geworden. „Ein Ergebnis, das sich absolut sehen lassen kann“, fand der Bürgermeister und dankte allen Beteiligten, die „Energie erleben und verstehen“ möglich gemacht haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.07.2022

Die Klima- und Energieagentur Bamberg informiert am Oberfränkischen Umwelttag!

Bildquelle: KEA B. Cristea

Gemäß dem Motto: "No plan B - Packen wir`s an! Nur gemeinsam schaffen wir das!" fand am 30. Juni der Oberfränkische Umwelttag an der Julius-von-Soden Grundschule in Sassanfahrt statt. Die Klima- und Energieagentur Bamberg hat als Aussteller an der Veranstaltung teilgenommen und ihre Bildungsangebote, wie etwa die Kindermeilen, den Umweltbeauftragten und Lehrkräften der Grund- und Mittelschulen vorgestellt.

06.07.2022

Kindermeilen - Unsere Kleinsten aktiv im Klimaschutz

Bildquelle: KEA B. Cristea
B. Cristea: Abschlusveranstaltung

Würdigung des Engagements der kleinen Klimaschützer

In diesem Jahr hat die Klima- und Energieagentur Bamberg das erste Mal das Projekt „Kindermeilen - Kleine Klimaschützer unterwegs“ zusammen mit den Schulen sowie Kindertagesstätten in der Stadt und dem Landkreis Bamberg realisiert. Mit der Aktion soll das Bewusstsein der Kinder für den Klimaschutz gestärkt werden. Mehr als 1.000 Kindergarten- und Schulkinder haben diesmal teilgenommen und rege Meilen für den Klimaschutz gesammelt. Dabei sind insgesamt 10.115 Meilen zusammengekommen.

Urkunden für die fleißigen Sammler

Zum Abschluss des Projekts hat die Klima- und Energieagentur Bamberg die fleißigen Klimaschützer ins Landratsamt Bamberg eingeladen. Hier wurden die Kinder herzlich von Landrat Johann Kalb und Geschäftsführer der Klima- und Energieagentur Jonas Glüsenkamp begrüßt, die den Kindern im Rahmen der Abschlussveranstaltung Urkunden mit ihren gesammelten Meilen verliehen. „Wir sind stolz, dass sich so viele Kinder für den Klimaschutz einsetzen und möchten das Enga-gement der Klimaschützer würdigen“, betonte dabei Landrat Johann Kalb.

Die Kinder haben in der Aktionswoche nicht nur fleißig Meilen gesammelt, sondern sich auch Gedanken darüber gemacht, was sie sich von den Politikern im Rahmen des Klimaschutzes wünschen. Ihre Wünsche, wie zum Beispiel, dass weniger Plas-tik und mehr Glas und Karton genutzt wird, haben sie an Landrat Johann Kalb sowie Bürgermeister Jonas Glüsenkamp übermittelt. „Wir nehmen uns die Wünsche der Kleinsten sehr zu Herzen und freuen uns, dass sich bereits die Jüngsten am Klimaschutz beteiligen“, so Geschäftsführer Jonas Glüsenkamp.

Die von den Kindern gesammelten Meilen werden an das Klimabündnis gemeldet und machen sich zusammen mit weiteren in Deutschland gesammelten Meilen auf den Weg nach Sharm El-Sheikh in Ägypten. Hier findet die nächste UN-Klimakonferenz statt. Dabei wird den Großen gezeigt, dass bereits die Kleinen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

23.05.2022

Symbolisch Meilen sammeln für den Klimaschutz

Bildquelle: Cristea/Klimaallianz Bamberg
3. Bürgermeister aus Walsdorf Michael Ulrich, Geschäftsführer der Klima- und Energieagentur Jonas Glüsenkamp, Hannes Ganzmann (3. Kl.), Magdalena Winkler (4.Kl.), Rektorin Barbara Geiger, Gemeinderat Walsdorf Andreas Feulner

Kleine Klimaschützer in Stadt und Landkreis Bamberg unterwegs

Die Klima- und Energieagentur führt in diesem Jahr zum ersten Mal das Projekt „Kindermeilen - Kleine Klimaschützer unterwegs“ zusammen mit den Schulen sowie Kindertagesstätten in der Stadt und dem Landkreis Bamberg durch. Initiiert wird das Projekt vom Europäischen Klima-Bündnis. Ziel der Kampagne ist die Sensibilisierung der Kleinsten für das Thema Klimaschutz. Spielerisch setzen sich die Kinder mit den Themen Klimawandel und Mobilität, Nachhaltigkeit sowie Regionale Lebensmittel und Energiesparen auseinander und sammeln dabei symbolische „Meilen“. Dabei sind alle Kinder in Europa dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. In Stadt und Landkreis Bamberg haben sich über 1000 Kindergartenkinder sowie Schulkinder an der diesjährigen Aktion beteiligt.

Jede Meile zählt - Die Kleinsten sammeln fleißig

Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Roller oder durch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln - mit jedem zurückgelegtem Weg können sich die Kinder „Grüne Meilen“ in ihr Sammelhelft kleben. Wer beim Einkauf auf regionale Lebensmittel geachtet hat, darf sich „Rote Meilen“ einkleben und „Blaue Meilen“ gibt’s fürs Energiesparen. Alle in Europa gesammelten Meilen werden durch das Klima-Bündnis gezählt und symbolisch den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz übergeben. Die Kleinsten zeigen den Großen wie es geht - nicht nur reden, sondern auch machen, ist dabei das Motto.

Zum Auftakt der Aktionswoche hat die Klima- und Energieagentur zusammen mit Geschäftsführer Jonas Glüsenkamp sowie dem 3. Bürgermeister aus Walsdorf Michael Ulrich die Grundschule in Walsdorf besucht. Die Walsdorfer Grundschule leistet als Umweltschule einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Klimas. Mit Aktionen wie „Zu Fuß zur Schule“ zum Schuljahresbeginn oder der Nutzung von Recyclingpapier ist die Schule auch über dieses Projekt hinaus in Sachen Klimaschutz sehr aktiv.

Um das Zusammenhörigkeitsgefühl der fleißigen Klimaschützer im Rahmen des Kindermeilenprojekts zu stärken wurde den Teilnehmern ein Jutebeutel überreicht. Damit bringen der Geschäftsführer Jonas Glüsenkamp und der 3. Bürgermeister aus Walsdorf Michael Ulrich zum Ausdruck, wie stolz sie über die große Anzahl der Teilnehmer sind  und möchten damit auch die Motivation der kleinen Klimaschützer fördern.  „Gerne unterstützen wir Aktionen, bei denen die Kleinsten sich am Klimaschutz beteiligen. Wer schon im jungen Alter lernt, das Klima zu schützen, leistet auch im Erwachsenenalter einen wichtigen Beitrag dazu“, betonte Geschäftsführer Glüsenkamp.

Bildquelle: Landratsamt, Cristea Barbara
 

Klima schützen UND Wasser sparen

Dass Wassersparen nicht schwer ist, bewiesen die Kinder der Klasse 3a der Gundelsheimer Grundschule ihrem Bürgermeister Jonas Merzbacher, Bambergs Klimareferenten und Geschäftsführer der Klima- und Energieagentur Jonas Glüsenkamp sowie dem stellv. Landrat Johannes Maciejoncyk.

Gut, dass auch ein Team von TV Oberfranken vor Ort war. So könnt ihr nun die Tipps sehen, wie ihr mit wenig Aufwand viel Wasser sparen könnt. Nebenbei erfahrt ihr auch, wie viel Wasser für die Herstellung von Produkten verbraucht wird, die man gar nicht mit dem Element verbindet, wie z.B. Kleidung oder Autos. Auch die prominenten Besucher wurden von den Kindern zu ihrem Wasserverbrauch befragt - und profitierten am Ende ebenfalls von den Tipps der Schülerinnen und Schüler.

Energiewende vor Ort - Der E-Bob fragt nach: Wie kann man Schüler für das Thema Energie gewinnen?