Energietipp

Schon 10 E-Bikes als Dienstfahrräder

Oberbürgermeister Andreas Starke übergibt neue Elektrofahrräder an Mitarbeiter des Parküberwachugsdienstes; Bild: Stadt Bamberg
Oberbürgermeister Andreas Starke übergibt neue Elektrofahrräder an Mitarbeiter des Parküberwachugsdienstes

Die Einflussnahme von Kommunen auf die Regulierung im Verkehrsbereich ist schwierig, dennoch bestehen auch hier Handlungsoptionen um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Die Stadtverwaltung will auch hier ihre Funktion als Vorbild wahrnehmen. Neben der Teilnahme am CarSharing, Spritsparkursen für die Nutzung von Dienst-Kfz, der verstärkten Nutzung des ÖPNV mittels JobTicket, sollen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung auf ihren Dienstfahrten verstärkt das Fahrrad nutzen. Insbesondere die Nutzung für kurze und mittlere Entfernungen soll attraktiver gestaltet werden. 

Seit 2011 hat die Stadt Bamberg daher zu den vorhandenen Dienstfahrrädern 10 Pedelcs für ihre Dienstfahrten angeschafft, die rege genutzt werden. 

„Die E-Bikes sind für viele Fahrten zunehmend eine zeitgemäße und auch zeitsparende und klimaschonende Ergänzung im Straßenverkehr“ so Oberbürgermeister Andreas Starke. „Wer sich in den Sattel schwingt, hält sich mühelos fit, vermeidet Emissionen und hat vor allem Spaß an der neuen Leichtigkeit des Radelns.“

Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei Autofahrten

Weil es doch nicht ganz ohne Autos geht, hat sich die Stadt Bamberg bereits 2008 auferlegt, bei der Neu- und Wiederbeschaffung von Dienstfahrzeugen gezielt auf schadstoffarme Modelle zu setzen. Es soll hier ein CO2-Ausstoß von 12gCO2/100 km nicht überschritten werden. 

Durch die Mitgliedschaft im Carsharing-Verein Ökobil e.V. kann durch die Buchung von Elektro- und Hybridfahrzeugen, die in der dortigen Flotte vorhanden sind, zusätzlich CO2 vermieden werden.